LIVING HISTORY / GELEBTE GESCHICHTE

Erzählung Maurizio Di Cintio
I was very young when I received my first Eumig projector (Mark 804 D).
I used it quite heavily, to record sound for several of my personal films (some
of them were short features, some other documentaries). Great machine, but
eventually the sound head failed. It was mid 80s and I couldn't find any
replacement so I wrote to Eumig in Neudorf but my letter was returned with the
sign "not more existing" Thus I learnt about Eumig's end, and I'm
still so sorry...
Geschrieben von Maurizio Di Cintio am 22 Apr. 2017 08:17

Erzählung Alfred Peischl



Demobus_eumig_10.05.1978_1Ich war als Mitarbeiter von TEKTRONIX auch Lieferant bei Eumig.


Um unsere Messgeräte  den Kunden effizienter näherzubringen kurvten wir mit dem Bus, der vollgestopft mit den neuesten Oszilloskopen war, von Firma zu Firma.


Am 10. Mai 1978 waren wir bei Eumig in Wr. Neudorf und ich wollte - so wie immer - ein Erinnerungsfoto machen.


Doch der Portier vereitelte dieses Vorhaben, kam aus dem Gebäude gestürzt und verbot mir, zu fotografieren.



So musste ich mich ein paar Schritte nach draußen auf die Straße begeben und hier entstand das Foto.

Geschrieben von Alfred Peischl am 22 Apr. 2017 08:16

Erzählungen von Werner Schöfnagl.

Gerüchtewettlauf im Eumig-Haus


 


Eine interessante, und vor allem besonders wirkungsvolle Weise Information zu verteilen, sind vertrauliche Gerüchte.


Sie kennen dieses, nach vorsichtigem Rundumblick geheimnisvoll geflüsterte: "Diese unglaubliche Geschichte! Ihnen darf Ich es erzählen, Sie können so etwas ja sicher für sich behalten. Also hören Sie gut zu ........."


Mit großer Wahrscheinlichkeit wird sich die Neuigkeit in der Firma sehr rasch verbreiten und Sie können versichert sein, dass mit dieser Art von Informationsübermittlung Verteilungssicherheit und Aufmerksamkeit der einzelnen Mitarbeiter wesentlich höher ist als bei einer formellen schriftlichen Mitteilung.


In der Firma Eumig war das nicht anders. Wir veranstalteten sogar sportliche "Gerüchtewettläufe". Das zehnstöckige Verwaltungsgebäude, wenige Kilometer südlich von Wien an der Südautobahn A2 gelegen wurde damals respektlos Bonzen-Silo genannt. 

Die einfachen Spielregeln: In der Portierloge eine, geschickt als Gerücht verpackte Eumig-Information platzieren und dann so rasch wie möglich die zehn Stockwerke hochlaufen. Sieger ist, wer bzw. was früher in den Chef-Vorzimmern oben ankommt, Läufer oder Gerücht. Bei personeller Unterbesetzung der Büros, wie zum Beispiel in der Urlaubszeit hatte der Treppen-Läufer durchaus eine sportlich, faire Chance. Manchmal wurde es aber auch als Arena für einen Gerüchtewettlauf missbraucht.

Abschlussbemerkungen: 1982 wurde im Rahmen der Konkursabwicklung der Verkauf des Eumig-Hochhauses an Palmers (nach Einleitungsgesprächen zwischen Werner Schöfnagl und Raimer Dierks, sowie folgender Konkretisierung über Rudolf Humer und Franz Vranitzky) von Paul Loebenstein und dem Hauptgläubiger der damaligen Länderbank, abgewickelt.

Mit übernommen wurde auch ein - von einem ehemaligen Eumig-Lehrling angefertigtes - Glasmodell des Gebäudes, dass später über Ulla Fleischer vom Palmers-Archiv und Christian Palmers im Dorotheum, von einem leider uns unbekannten Käufer erstanden wurde. Wir hätten nämlich einen prominenten Platz dafür im Eumig-Museum, vielleicht findet sich noch eine Möglichkeit?  


eumighaus












    EDV-Überfüllung des Lagers Fürstenfeld


Gute Planung und die EDV als unverzichtbares Organisationshilfe benötigt jeder Produktionsbetrieb und auch die Firma Eumig hatte schon in den 70er-Jahren diesbezüglich einen sehr hohen Standard entwickelt. Trotzdem passierten fallweise ganz lustige Pannen.


Laut Konstruktion waren für jeden Projektor eines bestimmten Models zwei gleiche Schaumgummi-Zuschnitte zur Geräuschdämmung vorgesehen, und natürlich über Stückliste und EDV auch bestellt und an den vorgeschriebenen Lagerort angeliefert. In unserem Fall war dies das Eumig-Montagewerk Fürstenfeld in der schönen Steiermark.


In der Produktion stellte sich dann heraus, daß ein Schaumgummi-Zuschnitt locker genügt um die Geräuschlimits der Qualitätskontrollen einzuhalten und ein Zuschnitt wurde kurzfristig eingespart. Alle wußten Bescheid außer der Zulieferfirma und der Warenübernahme, so daß längere Zeit doppelt so viele Zuschnitte ins Lager rein als raus gingen.


Eigentümlich waren dann die Umstände wie dieser Planungsfehler im wahrsten Sinn des Wortes offensichtlich wurde. Die Tür zum Lagerraum ging nämlich nicht mehr zu!


Fuerstenfeld

Mit nostalgischen Grüßen


Werner Schöfnagl


Ehemaliger Leiter der Eumig Service Organisation

Geschrieben von Werner Schöfnagl am 22 Apr. 2017 08:15

Erzählung Uschi Seemann

Edith Vockenhuber und Uschi Seemann Meine persönliche eumig - Geschichte beginnt ganz unspektakulär und natürlich, Im Jahr 1955 im Wiener Rudolfinerhaus.
Wie es uns allen so ergeht, konnte auch ich mir meine Eltern nicht aussuchen und ich wurde in eine Familie hineingeboren, die ihre Hauptverantwortung in dem Gedeihen eines Unternehmens sah.

Meinen Vater, Ing. Karl Vockenhuber, damals schon geschäftsführender Gesellschafter der Firma eumig in Wien, gähnte ich anlässlich meines ersten Fotoshootings, hingebungsvoll an. Meinen Großvater, den Mitbegründer des Unternehmens, durfte ich leider nicht mehr kennen lernen, er war vier Jahre vor meiner Geburt während einer Operation verstorben.

 Ich wurde familiär in eine Zeit hinein geboren, in der der zweite Weltkrieg durch die Unterzeichnung des Staatsvertrages für Österreich vorbei war, meine Eltern bereits in Wien wohnten, mein Vater das Unternehmen im 10. Wiener Bezirk gemeinsam mit Ing. Alois Handler dem seinerzeitigen Firmenmitbegründer und Freund meines Großvaters leitete, und die Firma nach dem Krieg und dem Wiederaufbau zu florieren begann.

Geborgen wuchs ich in Sicherheit auf, und wurde von Kind auf in Hinblick auf die Übernahme eines Familienunternehmens erzogen. Meine zwei älteren Brüder waren mir drei und fünf Jahre voraus, ich war die Nachzüglerin, ein weibliches Wunschkind. Ich war das "Mascherl", das "I-Dipferl", das schon in eine Zeit hinein geborene, in der die Entbehrungen des Krieges zurück lagen, und wieder Zukunftsperspektive bestand. Meine Brüder hatten es da viel schwerer, Peter der Älteste wurde in Linz geboren, als mein Vater noch in Micheldorf arbeitete, und Paul in Wien, zu einer Zeit als sich das Zusammenleben der Großfamilie im Haus in Wien als nicht sehr förderlich erwies. Damals wohnten meine Großmutter, die Schwester meines Vaters mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern, und meine Eltern mit ihren damals zwei Söhnen gemeinsam unter einem Dach.
  2
Foto: Vor der Eingangstüre des Hauses in Wien mit meinen Brüdern Peter (Mitte) und Paul (links)


Die Situation entschärfte sich etwas, als die Schwester meines Vaters auszog. Die Probleme innerhalb der Geschwister bezüglich der Leitung der Firma, meine Tante - die Schwester meines Vaters, arbeitete damals noch in der Firma - blieben, waren aber durch die Distanz erträglicher geworden. Leider verschärfte sich später nach dem Tod meiner Großmutter dieses geschwisterliche Verhältnis, und den Kontakt und die Freundschaft zu meiner Cousine und deren Kinder fand ich erst im Erwachsenenalter.

Es ist schön, als Kind nicht mit Mangel, Entbehrungen oder Verlust in Berührung zu kommen, die Kehrseite dieser Wonnen ist allerdings eine gewisse Vereinsamung, da sich das elterliche Leben hauptsächlich um die Interessen des Unternehmens drehte, eine Aufgabe die fast ihre gesamte Kraft und Zeit einforderte. Dadurch kann ich mich nicht erinnern jemals mit meinem Vater gespielt zu haben, der frühmorgens aus dem Haus ging und erschöpft spät abends heimkehrte. Vielleicht noch mit meiner Mutter, aber auch diese Erinnerungen sind eher vage. Meine Mutter war damit beschäftigt meinem Vater "den Rücken frei zu halten" und das Haus zu managen, das groß und ständig renovierungsbedürftig war. Nur während der Schulferien war ein intensiveres Familienleben möglich. (Zu der damaligen Zeit und Gesellschaftssituation war auch generell die Eltern - Kind - Beziehung eine völlig andere)

Die Firma war überall. Abends in den Erzählungen meines Vaters, den Hausangestellten, dem Chauffeur meines Vaters der uns Kinder zum Zahnarzt oder in den anfänglichen Turnunterricht brachte, oder auch in den oft stattfindenden Tarockabenden meines Vaters mit ehemaligen Kriegskameraden von denen einige bei eumig arbeiteten. Diese Abende waren mir als Kind besonders lieb, mein Vater war fröhlich, es gab oft Schinkenbrote, für uns Kinder waren solche kulinarische Köstlichkeiten im Alltag unerreichbar, aber an diesen Abenden durfte ich ein wenig mitnaschen.

Wenn mein Vater morgens zur Arbeit fuhr verabschiedete er sich von mir, auf meine Frage wohin er denn gehen müsse kam immer dieselbe Antwort, er fährt in die Fabrik. Mir war dies kein Begriff, und ich forderte von meiner Mutter die Antwort wer denn diese "Frau Brick" denn ist, zu der er täglich fährt.

Uschi Vockenhuber mit Phono Eumigette und Fernseher Abends beim zu Bett gehen saßen meine Eltern vor dem Fernseher, die ersten Fernseher waren natürlich von eumig, die Stimmen der Nachrichtensprecher, Walter Richard Langer oder später von Peter Fichna blieben mir stets beruhigend in Erinnerung, da ich gewiss sein konnte, dass meine Eltern zu Hause waren.



Foto: Weihnachten 1957, der Fernseher und das Phono - Eumigette - Radio sind den Weg alles Irdischen gegangen, der Jumbo auf dem ich damals saß, lebt noch.


Unvergessen auch die Besuche in der Firma in der Buchengasse. Das Haus, außen grau, dem Zweck angepasst, später erfuhr ich, dass es im Krieg zerbombt worden war und wieder aufgebaut werden musste.
Wenn ich im Hof aus dem Auto stieg schlug mir der für meinen Begriff typische damalige eumig - Geruch in die Nase, es roch nach Metall und Öl. Im Hof lagen glänzende Drehteile und Abfälle. Einmal versuchte ich heimlich solch einen kleinen Teil zu stiebitzen, ließ ihn aber rasch wieder fallen, er war ganz ölig.

Das Büro meines Vaters in diesem Haus ist mir komplett entfallen, das ganze Gebäude habe ich eher eng und laut in Erinnerung. Beeindruckt hat mich schon als Kind, wenn ich die Stiegen innerhalb des Hauses hochlief, musste ich aufpassen und rechtzeitig ausweichen wenn Männer mit dunklen Brillen oder geschlossenen Augen die Stiege betraten. Irgendwie wussten sie aber, dass jemand da war, auch wenn ich mich noch so leise verhielt. Dies war mein erster Kontakt mit blinden Menschen.

Manchmal sah ich den alten Mercedes Benz von Ing. Handler wenn wir in die eumig - Garage in die Puchsbaumgasse fuhren. Einmal konnte ich sehen, dass ein Sitz aus dem Auto seitlich heraus geschwenkt war, da wurde mir erzählt, dass Herr Ing. Handler, der damals schon gestorben war, in seinen letzten Lebensjahren im Rollstuhl sitzen musste, für ihn war dieser Autositz behindertengerecht adaptiert worden.
Der Kontakt zwischen meinen Eltern und der Familie Handler war innig, sie besuchten sich oft gegenseitig.

 Ing. Handler
Uschi Vockenhuber
Ing. Handler, Anni Handler und Stefanie Vockenhuber
 
 
Ing. Alois Handler zu Besuch in Niederösterreich bei meinen Eltern, rechts mit Anni Handler und meiner Großmutter






Besuch bei Ing. Alois Handler
Aus dem Fotoalbum: Kartenspiel von links, Ing. Handler, Herr Malek (Entwickler der eumig Kameras), Herr Satzinger (Finanzdirektor der eumig) und mein Vater bei Herrn Ing. Handler




Stefanie Vockenhuber und Anni Handler
Foto: von links Stefanie Vockenhuber und Anni Handler

Anni Handler,
lud uns auch nach dem Tod ihres Mannes immer wieder in ihre Wohnung ein, stets waren Kleinigkeiten für uns Kinder irgendwo versteckt, die Suche nach diesen Leckereien erleichterte uns Kindern das Warten .

Von meiner Mutter erfuhr ich viel später, dass die beiden Frauen Vockenhuber und Handler gemeinsam nach dem Ausgleich der Firma eumig, die durch den Konkurs der "Centralbank der Deutschen Sparkassen" ca. 1926 mitgerissen worden war, persönlich zu den "Schuldnern" gegangen waren um die noch ausstehenden Rechnungen einzufordern, und damit einen Teil beitrugen das Überleben der eumig zu sichern.
9 








Vor Weihnachten fuhren wir immer in die Firma, atemlos und ein wenig eifersüchtig beobachtete ich in den ersten Jahren, wie meine Großmutter, die ich sehr gerne hatte, gemeinsam mit Anni Handler und einem Nikolaus in üppigem Gewand und Rauschebart alle anwesenden Kinder beschenkte. Zu meiner Beruhigung wurde auch ich hinausgerufen und erhielt ein Packerl. Auch der Kasperl besuchte die Firma, gemeinsam mit unglaublich vielen anderen Kindern, die ich nicht kannte verfolgten wir atemlos die Kasperleskapaden.

 Unter dem strengen Blick des WeihnachtsmannesDer eumig - Weihnachtsmann

 Die Kindertafel in der Buchengasse eumig Weihnachtsfeier 1962












An einem heißen Sommertag, wir waren gerade in unserem Ferienhaus in Niederösterreich, kam mein Vater, der täglich nach Wien pendelte ernst und erschöpft nach Hause, und erzählte, dass meine Cousine kommen wird, die Großmutter war gestorben. Wir Kinder sollten nicht zum Begräbnis fahren, sondern gemeinsam in der Obhut des Kindermädchens am Land bleiben.

Meine Großmutter, die mir mühsam und geduldig die richtige Aussprache beigebracht hatte, ich konnte als Kind kein "sch" aussprechen, sagte stattdessen immer "ch", war nicht mehr. Ich konnte es lange nicht begreifen.

Niemand, nicht einmal Herr Pirnitzer, der die Lehrlingsausbildung in der eumig innehatte, hatte mir in seiner unglaublich ruhigen Art, die richtige Aussprache beibringen können.
Nur die Geduld und die damals für Kinder unerreichbaren, köstlich süßen, gelben "Golden Delicius" - Äpfel meiner Großmutter, die mir für jedes richtig gesprochene Wort eine Scheibe vom Apfel schnitt, hatten geholfen. 

Später habe ich auch noch erfahren, dass ich meine Vornamen meiner Großmutter verdanke. Ich sollte gemäß dem Wunsch meines Vaters Ursula Vockenhuber heißen, doch bei meiner Taufe kam es bereits in Anwesenheit des Pfarrers (Herr Muhr) zu Unstimmigkeiten. Meine Großmutter war bei den "Ursulinen" erzogen worden, "Tepperte Urschel" war für sie das schlimmste Schimpfwort, davor wollte sie mich bewahren. Sie plädierte für Renate, meine Mutter wollte eine Pia, geeinigt hat man sich schließlich auf "Renate Ursula", genannt werde ich seit meiner Taufe Uschi. Zur Namensgebung beigetragen hatte maßgebend der damalige Frauenarzt meiner Mutter und Großmutter, "Herr Prof. Sigmund", der anwesend war und den meine Großmutter hilferufend befragt hatte, er antwortete, dass er Ursula für einen schönen Namen hielt, schließlich hieße seine Tochter auch so. Das war's dann. Allerdings konnte sich meine Großmutter insofern durchsetzen, dass die Reihenfolge meiner Vornamen mit Renate Ursula auf den Urkunden festgelegt wurde.

Den Pfarrer, einen alten Herrn, hatte dieser Zwist anscheinend ein wenig ermüdet, er begrüßte die anwesende Familie mit einem herzhaften "Meine lieben Leidtragenden". Er hatte vorher ein Begräbnis, vielleicht sprach er auch voraussehend?



FORTSETZUNG FOLGT





 
 

Geschrieben von Uschi Seemann am 22 Apr. 2017 08:15

Liebe Besucher unserer Website!
Wir bitten Sie, sollten Sie bei der alten Firma eumig gearbeitet haben, oder mit der alten Firma eumig 1919 - 1981 als Benutzer der Geräte, Lieferant oder in sonstigem Zusammenhang gestanden haben, Ihre persönliche Geschichte, in, oder mit der Firma, hier auf unserer Website schriftlich festzuhalten.
Durch einmaliges einfaches registrieren, können Sie unter Ihrem Namen jederzeit Ihre Geschichte mehrmals aufrufen, bearbeiten und Fotos hochladen.
Erzählen Sie hier Ihre ganz persönliche Geschichte und Ihre Erfahrungen mit der Firma und finden Sie Freunde aus alter Zeit!

Auch wenn Sie Sammler von alten eumig Geräten sind und gerne mit anderen Sammlern in Verbindung treten möchten, finden Sie hier die Möglichkeit Ihre Sammlung vorzustellen. Vielleicht suchen Sie noch nach Geräten um Ihre Sammlung zu ergänzen? Hier können Sie Ihre Wünsche veröffentlichen.

Zur Registrierung (Nur klicken wenn Sie noch nicht eingeloggt sind)

Zum Login (Nur klicken wenn Sie noch nicht eingeloggt sind)

Unsere rechtlichen Hinweise: siehe unter "Impressum" / "AGB", "Datenschutz" und "Rechtliche Hinweise"
Geschrieben von Uschi Seemann am 22 Apr. 2017 08:13

 
C.D.S. Blog-System powered by Code-Design Stojaspal © 2007-2017